Direkt zum Hauptbereich

Posts

Video Specials

 Gewissheiten

 Hühner leben in einer Welt voller Gewissheiten. Darüber gibt es sogar ein Lied. Viele Menschen zitieren auch dieses Lied falsch. Im Original lautete der Text: „Ich wollt, ich wär ein Huhn Ich hätt nicht viel zu tun Ich legte vormittags ein Ei Und abends wär ich frei“ Doch auch in dem Lied paaren sich Gewissheiten mit ein paar Verunsicherungen, speziell im Geschlechterverständnis: 
„Ich wollt, ich wär ein Hahn Dann würde nichts getan Ich legte überhaupt kein Ei Und wär die ganze Woche frei
 Dann lockt mich auf der Welt Kein Ruhm mehr und kein Geld Ich setz mich in den Mist hinein und sing für mich allein“ Nun ja, der Song stammt aus einem deutschen Film von 1936, einer Zeit, in der bereits viele jüdische Bürger Deutschland in Richtung der USA verlassen hatten, so natürlich auch viele Autoren der Film- und Musikbranche. Hühner sind zwar instinktiv Fluchttiere, aber vergessen in der Regel auffällig schnell, ihre Flucht fortzusetzen. Und so traf es vor zwei Wochen ein junge

Aktuelle Posts

Große Halbdenker

Hühnerglück in Niedersachsen

Vernunft und Verstand des Huhnes

Kücken und die "Wirtschaft"

Hühnermetamorphose

Asche

Hackordnung

Produktivität

Den A... hochkriegen

Der Asterisk